Walze

* * *

Wal|ze ['valts̮ə], die; -, -n:
1. zylindrischer Körper.
Syn.: Rolle, Trommel, Zylinder.
2. Maschine mit einem walzenförmigen Teil, das die Funktion des Transportierens, Glättens o. Ä. hat:
den frischen Asphalt mit einer Walze festigen.
Zus.: Ackerwalze, Dampfwalze, Motorwalze, Straßenwalze.

* * *

Wạl|ze 〈f. 19
1. zylindrischer Körper mit kreisförmigem Querschnitt
2. aus Stahl, Holz u. a. Werkstoffen gefertigtes Maschinenteil in dieser Form (Acker\Walze, Dampf\Walze, Straßen\Walze)
3. 〈früher〉 Wanderschaft der Handwerksburschen
● immer wieder dieselbe \Walze! 〈fig.; umg.〉 immer wieder dasselbe Thema!; auf der \Walze sein 〈früher〉 auf Wanderschaft sein [→ walzen]

* * *

Wạl|ze, die; -, -n [spätmhd. walze = Seilrolle, ahd. walza = Falle, Schlinge, zu walzen u. eigtl. = Gedrehtes]:
1. (Geom.) zylindrischer Körper mit kreisförmigem Querschnitt.
2. walzenförmiger Teil an Geräten u. Maschinen verschiedener Art mit der Funktion des Transportierens, Glättens o. Ä.
3. Kurzf. von Straßenwalze.
4. (ugs., auch Fachspr.) Walzwerk (2).
5. Teil eines mechanischen Musikinstruments, auf dem die Musik aufgezeichnet ist.
6. (bei der Orgel) mit den Füßen zu bedienende Vorrichtung, mit der ein Anwachsen bzw. Schwächerwerden der Tonstärke bewirkt werden kann.
7. <o. Pl.> [zu walzen (3)] (bes. früher) Walz.

* * *

Walze,
 
1) Orgelbau: kurz für Register-Crescendo-Walze, Rollschweller, eine mit den Füßen zu bedienende Vorrichtung, die alle Register nacheinander zu- oder abschaltet und dadurch ein Crescendo oder Decrescendo ermöglicht.
 
 2) Technik: im weiteren Sinn ein starrer Zylinder, der in Drehbewegung versetzt wird und auf einer Unterlage abrollt oder gegen andere Walzen drückt, meist um einen Gegenstand oder Stoff weiterzubewegen (z. B. die Schreibwalze für den Papiervorschub bei der Schreibmaschine), zu verformen (z. B. als Umformwerkzeug im Walzwerk), zu zerkleinern (z. B. Walzenbrecher, Walzenmühle) oder zu verdichten.
 
In der Landwirtschaftstechnik ist die Walze ein Gerät zum Verfestigen des Bodens, Zerdrücken von Schollen, Brechen der Kruste, Andrücken von Samen. Als Ackerwalzen werden v. a. Rauwalzen unterschiedlicher Bauart verwendet, z. B. die Ringelwalze aus mehreren gleich geformten Ringen beziehungsweise Scheiben von dreieckigem Profil, die untereinander fest verschraubt oder einzeln drehbar auf einer Achse angeordnet sind, die Sternwalze mit gezacktem Ringprofil, die Cambridge-Walze, bei der je ein Ring mit doppelkehligem Profil und eine Zackenscheibe abwechseln, und die Croskill-Walze, bei der die Ringe beiderseits mit Nocken versehen sind.
 
Beim Straßenbau dienen Walzen zum Verdichten des Bodens, von Schotter und bituminösen Straßendecken, als Anhängewalzen oder Selbstfahrwalzen (früher mit Dampfmaschinenantrieb als Dampfwalze, heute mit Dieselmotor) ausgeführt. Am weitesten verbreitet ist die Glattwalze mit glattem, zylinderförmigem Walzenkörper. Außerdem werden Rüttel- und Vibrationswalzen verwendet, bei denen die Wirkung durch Rüttel- beziehungsweise Vibrationsbewegungen verstärkt wird, oder Gummiradwalzen, die mit nebeneinander gesetzten, profillos gummibereiften Rädern arbeiten.
 

* * *

Wạl|ze, die; -, -n [spätmhd. walze = Seilrolle, ahd. walza = Falle, Schlinge, zu ↑walzen u. eigtl. = Gedrehtes; 8: zu ↑walzen (3)]: 1. (Geom.) zylindrischer Körper mit kreisförmigem Querschnitt. 2. walzenförmiger Teil an Geräten u. Maschinen verschiedener Art mit der Funktion des Transportierens, Glättens o. Ä. 3. kurz für ↑Straßenwalze. 4. kurz für ↑Ackerwalze. 5. (ugs., auch Fachspr.) Walzwerk (2). 6. Teil eines mechanischen Musikinstruments, auf dem die Musik aufgezeichnet ist: Ü wo das Publikum nach einem Anfangserfolg den Autor zwingt, nun ewig dieselbe W. zu spielen (Tucholsky, Werke II, 213); Der Russe, die Roten, Moskaus Luftpiraten ... eine andere W. habt ihr nicht, was? (Fr. Wolf, Menetekel 309). 7. (bei der Orgel) mit den Füßen zu bedienende Vorrichtung, mit der ein Crescendo bzw. Decrescendo bewirkt werden kann. 8. <o. Pl.> (bes. früher) Wanderschaft eines Handwerksburschen: auf der W. sein, auf die W. gehen; ein Handwerksbursche auf der W.; Donath erzählte besonders gern, was ihm auf der W. passiert war (Bieler, Bär 117).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walze — Walze: Die Substantive spätmhd. walze »Seilrolle«, ahd. walza »Falle, Schlinge«, mnd. walte »Walze«, aengl. wealte »Ring«, aisl. vo̧lt »Walze, Rolle, Winde« sind Bildungen zu den unter 2↑ walzen behandelten Verben und bedeuten eigentlich… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Walze — (althochdeutsch ‚Welle‘) steht für: Zylinder (Geometrie), einen zylindrischen Körper ein Werkzeug zum plastischen Umformen von Metallen, siehe Walzen Walze (Baumaschine), eine Baumaschine Walze (Landtechnik), ein in der Landwirtschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Walze — Sf std. (10. Jh.), mhd. walze, ahd. walza, mndd. walte Stammwort. Aus g. * waltō f. Walze , auch in anord. vo̧lt Walze, Rolle, Winde , ae. wealte Ring . Mit dem Adjektiv anord. valtr, ae. * wealt rollend (in ae. unwealt standfest ) zu dem starken …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Walze [1] — Walze, 1) ein Cylinder, bes. wenn er um seine Achse beweglich ist; daher 2) (Mathem.), so v. w. Cylinder; 3) kleine Cylinder von Holz, welche sich um Zapfen od. um Bolzen bewegen, über welche man Seile, Schiebstangen u. dgl. leitet, um die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Walze [2] — Walze, so v. w. Walzenschnecke …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Walze — Walze, als geometrischer Körper soviel wie Zylinder. Dann eine mechanische Vorrichtung mit einem rotierenden zylindrischen Körper als Hauptteil, wird als Straßenwalze und Dampfstraßenwalze beim Wege und Straßenbau, als Ackerwalze beim Bestellen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Walze — Walze, als geometr. Körper s.v.w. Zylinder (s.d.); ferner Maschinenteil zu den verschiedensten Zwecken, z.B. in Druckpressen zum Verteilen der Farbe, bei Webereimaschinen zur Führung oder Aufwicklung der Gewebe; zu zwei oder mehrern vereinigt… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Walze — s. Cylinder …   Herders Conversations-Lexikon

  • Walze — Auf der Walze sein, Auf die Walz gehen: auf der Wanderschaft sein, besonders von Handwerksburschen gesagt. Walze geht auf althochdeutsch ›walzan‹ = sich drehen, fortbewegen zurück, das zur germanischen Wurzel ›walt‹ gehört (vgl. Walzer = Dreher) …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Walze — Wạl·ze die; , n; 1 ein Teil eines Gerätes oder einer Maschine, das die Form eines Zylinders hat und mit dem man etwas pressen, glätten, transportieren o.Ä. kann <die Walze einer Druckmaschine, einer Schreibmaschine> 2 ein Fahrzeug mit… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.